Erdogans verlängerter Arm in der Brigittenau heißt “ATIB”

"ATIB" – türkisch muslimischer Verein – ist direkt dem türkischen Religions- ministerium unterstellt. ATIB hat die Moschee in der Dammstraße Wien 37 sehr groß erweitert. Wir als Anrainer sehen durch diese große Erweiterung (7-stöckiger Zubau plus Veranstaltungssaal, Restaurant für ca. 200 Personen) einen noch größeren Zulauf als bis jetzt. Diese Besucherströme waren bereits vor mehr lesen [...]

Der Schurkenstaat der Grünen!

Panama ist weit, aber trotz allem! Die Grünchefin Glawischnig beschimpft Österreich einen „Schurkenstaat“. Also nett ist diese Aussage einer Parteichefin gegenüber ihrem Heimatland sicher nicht. Überhaupt wenn man es aus dem Gesichtspunkt der Steuerzahler betrachtet. Denn immerhin muss sich der Steuerzahler solche Geisteskinder mit entsprechend weit über dem Durchschnitt liegenden Salär mehr lesen [...]

ATIB – islamisch türkischer Verein – festigt die islamische Parallelgesellschaft mit der Errichtung des Veranstaltungszentrums in der Dammstraße – in Wien!

Am 4.4. findet in der Dammstraße eine Verhandlung hinsichtlich eine Anlagengenehmigung für den Betrieb eines Restaurants mit 170 Verabreichungsplätzen.   Vorgeschichte: Wir die BI Dammstraße haben beim Bauansuchen vor 9 Jahren gegen den Ausbau (7 stöckiges islamisches Megazentrum) der Moschee in der Dammstraße 37 demonstriert und protestiert. Das Bauansuchen des islamisch türkischen mehr lesen [...]

Mindestsicherung für Migranten

BM Häupl hat am 10.03.2016 in Radio WIEN  bzw. bei der SPÖ-Versammlung verkündet, auch wenn alle anderen acht  Bundesländer die Mindestsicherung kürzen   -  " in Wien bleibt es bei der jetzigen Höhe" !       Er bezweifelt, dass Minister Kurz mit der Reduzierung der Beträge, den Zuzug verringert !  Seit der Ansage von BM Häupl  werden sich die Migranten in Wien eher mehr lesen [...]

Das höchste Amt im Staat

Nachdem Erwin Pröll der ÖVP als Kandidat für die im April stattfindende Bundespräsidentenwahl abhanden gekommen war, stellte die darauf sichtlich nicht vorbereitete Partei den früheren Nationalratspräsidenten, danach als Seniorensprecher tätigen Andreas Khol auf. Er zierte sich auch nicht lange und ließ Österreich in einer Videobotschaft wissen:                       mehr lesen [...]

Einige IMAME verlassen das Land

Die Ereignisse bestätigen, dass die Befürchtungen, welche die BI-Dammstrasse schon vor vielen Jahren thematisierte, heute vielfach eingetroffen sind!                                                                        Ein Beispiel sind die, beim Verein ATIB vom Ausland, genauer von der DIYANET dem Erziehungs- bzw. Religionsministerium mehr lesen [...]

Wie sich die Zeiten ändern

Als  unsere Bürgerinitiative vor nunmehr 8 Jahren entstand, wurden wir unter anderem als Nazis und Hassprediger bezeichnet. Schon damals herrschte Unbehagen und Unsicherheit in der Wohnbevölkerung. Die Massenflucht von Menschen aus Kriegsgebieten und weniger „ reichen“ Ländern hat die Politik zum Nachdenken gezwungen. So lenkte erstmals der Landeshauptmann des Burgenlands ein, als mehr lesen [...]

Zum Nachdenken

Ein junger Araber fragt seinen Vater: „Was hast Du denn da für einen komischen Hut auf?“ Der Vater antwortet: „Wieso, das ist ein Tschetschia, er schützt unseren Kopf vor der Wüstensonne.“ „Und was sind das für Klamotten, die Du da anhast?“ fragt der junge Mann. „Das ist ein Dschellebah, in der Wüste ist es sehr heiß, und er schützt unseren Körper.“ sagt der Vater. Der mehr lesen [...]

Leserbrief

Das politische Spiel heißt MACHT um jeden Preis Das Stimmvolk „Wähler“ spielt dabei keine Rolle siehe am Beispiel BI Dammstrasse. Jetzt wissen wir es genau, warum der von den Grünen für als Experte und Vermittler im Konflikt mit Atib vorgezeigte GR Herr Senol Akkilic nichts bewegt hat oder bewegen wollte. Um eine echte Konfliktlösung ging es ihm gar nicht, denn andere Gründe waren schon mehr lesen [...]

SPÖ Wien zeigt wie absolute Macht funktioniert!

Hat man zu wenig Abgeordnete, dann kauft man zu! Die von der Opposition incl. Grünen geforderte Wahlrechtsreform passt den Roten natürlich nicht. Den Vorteil mit 46 % der Stimmen noch die Absolute zu erobern ist verlockend. Also wird seitens der SPÖ Wien alles getan um diesen Vorteil nicht zu verlieren. Da derzeit jedoch die Alarmglocken hinsichtlich der kommenden Wahl im Rathaus klingeln, wird mehr lesen [...]