Der rote ORF und die Meinungsfreiheit!

Ein Villacher Kabarettist erlaubt sich Asylanten mit Designer-leiberln, -schuhen, -jeans und neuesten Handys als “Sozialschmarotzer” zu bezeichnen. Mehr hat er nicht gebraucht. Sofort reagierten die noch übrig gebliebenen linken “Guten” mit Attacken. Denn so etwas geht gar nicht. Der ORF legte sofort die Sendungen mit dem Herrn T. aus Kärnten auf Eis.
So funktioniert ein gesteuertes linkes Demokratieverständnis, das die Mehrheit der Bürger sicher nicht will. Eine freie Meinungsäußerung wird von oberster Stelle nicht geduldet, wird nicht erlaubt.  Bashing der Andersdenkenden ist angesagt, egal ob sich der österreichische Steuerzahler diese Entwicklung leisten kann oder nicht.
Eigentlich typisch für den zwangsbeglücker ORF und seinen Abkassierern.
der seit Jahren dem Motto treu ist -
“Links denken, rechts fest abkassieren und das Geld der Anderen verschenken!”
Bi Dammstraße
PS: Auch wir die BI wurden vom ORF nach den Protesten gegen den Ausbau der Moschee in der Dammstraße sofort ins Nazi-eck gestellt. Schon damals hatte nur die FPÖ die Schneid sich gegen diese Art der Berichterstattung zu stellen. Leider haben wir den Ausbau gegen das rote Rathaus nicht verhindern können. Schön langsam kommen die SPÖ aber auch die Grünen drauf, dass sie von ATIB, dem Betreiber der Moschee sauber über den Tisch gezogen wurden.
Jetzt realisieren sie, was sie als Ungläubige angestellt und nie erwartet haben. Eine Parallelgesellschaft, Kinder die kaum Deutsch sprechen, Zwangsehen und den Einfluss aus Ankara mitten in der Brigittenau.